Pamp Suisse Goldbarren mit einem steigenden gelben Pfeil, der den steigenden Goldpreis darstellt

Goldpreisprognose 2023: Werden die Edelmetallpreise steigen?

10 Minuten lesen
17 Jan 2023

Preis- und Anlageausblick für Gold, Silber, Platin und Palladium für 2023 von Nicky Shiels, Leiterin der Metallstrategie bei der MKS PAMP GROUP.

Im Jahr 2022 hatten alle Edelmetalle ihre Höhen und Tiefen, wie üblich. Obwohl Gold in der ersten Hälfte des Jahres nicht besonders gut abschnitt, behielt es seine Rolle als Absicherung gegen Inflation und wirtschaftliche Unsicherheit.

Und es sieht so aus, als würde das Jahr 2023 vielversprechend beginnen: Für alle Metalle mit Ausnahme von Palladium sieht es bisher gut aus.

  • Wird dieser Aufwärtstrend also anhalten?
  • Werden die Preise von Gold, Silber, Platin und Palladium in diesem Jahr steigen?
  • Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Gold zu kaufen?

Da die Preise für Edelmetalle von mehreren Faktoren gleichzeitig beeinflusst werden können, ist es schwer, dies mit Sicherheit zu sagen. Marktexperten können jedoch vorhersagen, wie sich die Edelmetallpreise auf der Grundlage bestimmter Marktfaktoren entwickeln könnten.

In diesem SPOTLIGHT laden wir Sie ein, einen Blick auf die jüngste Edelmetallpreisprognose von Nicky Shiels, Leiterin der Metallstrategie bei der MKS PAMP GROUP, zu werfen.

Hier kommt, was Sie erfahren werden:

  • Die wichtigsten Treiber für Edelmetalle
  • Goldpreis Ausblick 2023
  • Silberpreis Ausblick 2023
  • Platinpreis Ausblick 2023
  • Palladiumpreis Ausblick 2023

Die wichtigsten Treiber für Edelmetalle im Jahr 2023

Wie jeder andere Vermögenswert werden auch Edelmetalle von bestimmten Triebkräften beeinflusst. Nicky Shiels hebt sieben wichtige Antriebskräfte im Jahr 2023 hervor:

  • Die Politik der Fed und die US-Wirtschaft
  • Der Zustand der Weltwirtschaft (die Möglichkeit einer globalen Rezession, steigende Zinssätze)
  • Anhaltende Inflation
  • Die Entwicklung des US-Dollars
  • Die Lage in China
  • Geopolitik
  • Marktbedingungen für Risikoanlagen (Aktien, Anleihen)

Schauen wir uns diese Faktoren genauer an.

Treiber Nr. 1: Fed-Politik und die US-Wirtschaft

Fed-Pressekonferenz mit dem Fed-Emblem und der US-Flagge im Hintergrund
  • „Das Ende der Zinserhöhungen der Fed ist nahe, so dass der Höhepunkt der realen US-Zinsen und des US-Dollars entweder hinter uns liegt oder kurz bevorsteht."
  • „Die Fed hat die Zinsen bereits schnell erhöht... und hat damit indirekt mehrere Märkte zerstört (JPY, GBP & CNY, globale Technologie, Krypto, britische Staatsanleihen usw.)."
  • „Wir glauben, dass sie [die Fed] rational handelt, indem sie die Zinserhöhungen bis Mitte 2023 beendet, bevor sie etwas Wichtigeres (die Wirtschaft oder die Finanzmärkte) kaputt macht. Sie werden in Q4 [dem vierten Quartal, das am 1. Oktober beginnt und am 31. Dezember endet] oder früher mit der Lockerung beginnen."

Im Jahr 2022 hat die US-Notenbank die Zinssätze sieben Mal erhöht und wird voraussichtlich irgendwann im Jahr 2023 damit aufhören.

Die Idee hinter einer Zinserhöhung ist, dass sie helfen kann, die Inflation unter Kontrolle zu bringen, indem sie das Wirtschaftswachstum verlangsamt, was zu schwierigen Marktbedingungen führen kann.

Eine der Kehrseiten steigender Zinsen ist, dass sie einigen Anlageformen schaden, darunter Aktien und offenbar auch Kryptowährungen. Auch für Gold können höhere Zinssätze als negativer Faktor angesehen werden.

💡Erfahren Sie mehr in unserem SPOTLIGHT: Wie sich Zinserhöhungen auf den Goldpreis auswirken.

Treiber Nr. 2: Der Zustand der Weltwirtschaft

ein Globus mit Stapeln von Goldmünzen und Wirtschaftsindikatoren im Hintergrund
  • „Das Jahr 2023 bringt Rezessionen oder sehr stagnierende Volkswirtschaften in den G-10-Ländern mit sich, was die Zentralbanken in die Zwickmühle bringt, da sie die restriktive Politik zur Eindämmung der Inflation beibehalten müssen."
  • „Da die Inflation bereits stetig über den Wachstumsraten liegt, sind die Rezessionen wohl schon da."

Auch wenn sich die Wirtschaftswissenschaftler noch nicht einig sind, wann die Rezession beginnen oder wie lange sie dauern wird, sagen die meisten von ihnen eine 70%ige Chance auf einen Wirtschaftsabschwung in diesem Jahr voraus.

Normalerweise steigt der Goldpreis in Zeiten der Rezession (auch wenn dies natürlich nicht garantiert ist).

Treiber Nr. 3: Anhaltende Inflation

ein Mann, der einen verfallenden US-Dollar-Schein trägt
  • „Die Inflationsrisiken bleiben bestehen, und obwohl das Niveau aufgrund nachlassender Angebotsbeschränkungen und rezessiver Dynamiken von den Höchstständen der letzten Jahrzehnte zurückgehen wird, wird es in den meisten G-10 [Ländern] das ganze Jahr über dem Zielwert liegen."

Kurz gesagt, die Inflation wird auch im Jahr 2023 einer der wichtigsten Faktoren für den Goldpreis sein. Auch wenn sich die Inflation in den USA und Europa abkühlt, ist sie immer noch höher als von den Zentralbanken gewünscht. Und wenn es eine Inflation gibt, steigt der Goldpreis normalerweise an.

💡Wie wirkt sich die Inflation auf den Goldpreis aus? Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen.

Treiber Nr. 4: Die Entwicklung des US-Dollars

grüne Dollarscheine mit einem schwankenden roten Pfeil
  • „Nach der extremen Stärkung im Jahr 2022 ist es unwahrscheinlich, dass sich der Höhenflug des US-Dollars im Jahr 2023 wiederholt. Der US-Dollar hat seinen Höhepunkt erreicht, aber die Schwäche wird am deutlichsten zu spüren sein, wenn die Fed eine Pause einlegt [bei der Erhöhung der Zinssätze]."

Der US-Dollar hat im Laufe des Jahres 2022 dramatisch zugelegt, vor allem weil die Fed die Zinsen aktiv erhöht hat.

Da die US-Notenbank die Zinserhöhungen möglicherweise verlangsamt, steht Gold möglicherweise nicht mehr so stark unter dem Druck des Dollars wie früher.

💡Lesen Sie unser SPOTLIGHT, um mehr über die Beziehung zwischen Gold und dem US-Dollar zu erfahren.

Treiber Nr. 5: Die Situation in China

  • „China wird 2023 relativ offener sein als 2022, aber das ist in den Märkten bereits recht gut eingepreist."
  • „Wenn Xis 3. Amtszeit gesichert ist, erwarten Sie ein stärker nach innen gerichtetes, nationalistischeres China und die Umkehrung Chinas als konsequente deflationäre* Kraft (wie in den vergangenen Jahrzehnten), da sich globale Unternehmen aus einer nicht investierbaren Landschaft zurückziehen."

*Deflation: das Gegenteil von Inflation. Deflation entsteht, wenn die Verbraucherpreise im Laufe der Zeit sinken und die Kaufkraft steigt.

China scheint nun wichtige Teile seiner Null-KOVID-Politik aufzugeben, die mitverantwortlich war für die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft und die drastischen Mobilitätsbeschränkungen, die die Probleme in der globalen Lieferkette nur noch verschärft haben.

Da China bis zu einem Drittel der weltweit produzierten Waren exportiert, wäre eine länger andauernde Unterbrechung ein großer Schock für die Weltwirtschaft.

Treiber Nr. 6: Geopolitik

die Weltkarte mit darauf stehenden Spielzeugfiguren
  • „Die De-Globalisierung schreitet schneller voran, als der Markt es wahrhaben will, da die einseitige (westlich geprägte) Politik die Rohstoffmärkte umkrempelt und letztlich die beiden größten Rohstoffakteure (Russland und China) ins Abseits stellt."

Der anhaltende Russland-Ukraine-Krieg hat enorme Auswirkungen auf die globale Lieferkette und führt zu dramatischen Kostensteigerungen und katastrophalen Lebensmittelengpässen weltweit.

Analysten sind der Meinung, dass all dies zu einer sogenannten Neugestaltung” der Globalisierung führen könnte, die das derzeitige globale Handelssystem und die Struktur der Lieferkette verändern würde.

Was könnte dies für Gold bedeuten? Nun, Unterbrechungen der Lieferketten und potenzielle Turbulenzen, die durch die De-Globalisierung entstehen, könnten für das gelbe Metall möglicherweise von Vorteil sein.

💡Erfahren Sie mehr in unserem SPOTLIGHT: Was könnten geopolitische Spannungen für Gold bedeuten?

Treiber Nr. 7: Marktbedingungen für Risikoanlagen

ein Mann, der in einen Koffer schaut, der einen roten Pfeil, ein Kuchendiagramm, goldene Bitcoin-Münzen und Dollarmünzen enthält
  • „Es ist unwahrscheinlich, dass sich 2023 die massive Vermögensvernichtung von 2022 wiederholt, bei der mehr als 30 Mrd. USD in globalen Aktien und Anleihen vernichtet wurden, was das Scheitern der traditionellen 60/40-Portfolios verdeutlicht."

2022 hat sich für Anleger weltweit als ein hartes Jahr erwiesen - insbesondere die Aktien- und Kryptomärkte litten unter den Zinserhöhungen der Zentralbanken, um die Inflation zu senken.

Und auch wenn es so aussieht, als ob diese dramatische Situation in diesem Jahr nicht eintreten wird, bleibt die Effektivität traditioneller 60/40-Portfolios in Frage gestellt.

💡Was ist ein 60/40-Portfolio?

Bei einem 60/40-Portfolio sind 60 % Ihres Vermögens in Aktien und 40 % in Anleihen investiert.

Die 60/40-Aufteilung soll Risiken minimieren und Renditen erzielen, selbst wenn die Märkte volatil sind. In letzter Zeit wurde jedoch darüber gesprochen, dass diese Art von Portfolio nicht mehr gut genug ist, vor allem aufgrund der neuen Geldpolitik, der erhöhten Risiken bei Anleihenfonds usw.

⭐Ist es an der Zeit, Ihr Anlageportfolio zu diversifizieren und Gold beizumischen?

Zusammenfassend sehen wir also sieben wichtige Treiber für Edelmetalle im Jahr 2023:

  • Die Politik der Fed und die US-Wirtschaft
  • Der Zustand der Weltwirtschaft
  • Anhaltende Inflation
  • Die Entwicklung des US-Dollars
  • Die Lage in China
  • Geopolitik
  • Marktbedingungen für Risikoanlagen

Obwohl diese Faktoren für die Gold- und Edelmetallpreise nicht gleich wichtig sind, geben sie dennoch den Ton für die Weltwirtschaft an und sollten daher von Gold- und Silberanlegern genau verfolgt werden.

Edelmetallpreis-Prognose 2023

Sicherlich war das Jahr 2022 für Gold ein Jahr mit Höhen und Tiefen.

Anfang März stieg der Goldpreis über 2.000 $ auf den höchsten Stand seit 2020, ausgelöst durch die zunehmenden Spannungen in der Ukraine. Den größten Teil des Jahres stand Gold jedoch unter dem Druck des stärkeren US-Dollars und der Fed, die ihre aggressive Zinserhöhungspolitik fortsetzte.

Wird sich dieser Trend im Jahr 2023 fortsetzen? Werfen Sie einen Blick auf mögliche Szenarien für die Gold- und Edelmetallpreise:

Der Goldpreis Ausblick 2023

Durchschnitt: 1.880 $/oz.

Tief: 1.600 $/oz.

Höchststand: 2.100 $/oz.

Wahrscheinlichkeit: 50 %

Bullischer Fall: ~2.300 $/oz. Die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario liegt laut Nicky Shiels bei 30 %.

Bärischer Fall: ~1.400 $/oz. Die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario liegt bei 20 %.

Nicky's „Zutaten" für ein bullisches Szenario:

  • Anhaltende Volatilität der Finanzmärkte und geringeres globales Wachstum;
  • Scheitern des traditionellen 60/40-Portfolios, was zu einem erneuten Zufluss von strategischen Investitionen führt;
  • Fehler in der Politik der Zentralbank/Fed (Unfähigkeit, die Inflation zu kontrollieren), was zu einem schwächeren US-Dollar führt;
  • Stärkere als erwartete Nachfrage aus Asien oder von Zentralbanken nach physischem Gold;
  • Neue geopolitische Risiken (z.B. USA vs. China, China vs. Taiwan, etc.) und makroökonomische Risiken (Staatsschuldenprobleme).

Klicken Sie hier, um den aktuellen Goldpreis zu sehen und Ihre Marktmeldungen einzurichten.

Der Silberpreis Ausblick 2023

Durchschnitt: 22,50 $/oz.

Tief: 18 $/oz.

Höchststand: 28 $/oz.

Wahrscheinlichkeit: 50 %

Bullischer Fall: ~30 $/oz. (Wahrscheinlichkeit: 35 %).

Bärischer Fall: ~12 $/oz. (Wahrscheinlichkeit 15 %).

Nicky's „Zutaten" für ein bullisches Szenario:

  • Silber überflügelt Gold: Dies hängt weitgehend von der Geopolitik, der Fed und anderen zugrundeliegenden potenziellen Katalysatoren ab (z.B. Staatsverschuldung usw.); Gold- und Silberpreise sind in der Regel eng miteinander verbunden, aber manchmal kann Silber aufgrund bestimmter Marktbedingungen schneller steigen als Gold.
  • Stärkere industrielle Nachfrage nach Silber in der Automobil- und Elektronikbranche und seine zunehmende Verwendung in der erneuerbaren Energie;
  • Eine Umkehrung der wiederholten Lockdowns in China, die zu einer höheren Nachfrage nach allen Rohstoffen führt (Silber ist in Industriesektoren wie Elektronik, Medizin usw. von entscheidender Bedeutung);
  • Anhaltende Lieferengpässe.

Klicken Sie hier, um den aktuellen Silberpreis zu sehen und Ihre Marktmeldungen einzurichten.

Der Platinpreis Ausblick 2023

Durchschnitt: 1.100 $/oz.

Tief: 850 $/oz.

Höchststand: 1.350 $/oz.

Wahrscheinlichkeit: 50 %

Bullischer Fall: 1.350+ $/oz. (Wahrscheinlichkeit: 30 %).

Bärischer Fall: 800 $/oz. (Wahrscheinlichkeit 20 %).

Nicky's „Zutaten" für ein bullisches Szenario:

  1. Außerplanmäßige Lieferunterbrechungen;
  2. Chinas Wachstum, das einen Anstieg der Nachfrage nach Platin auslöst;
  3. Erhöhte Nachfrage nach Wasserstoff, was zu einem Anstieg der Platinbestände führt.

Klicken Sie hier, um den aktuellen Platinpreis zu sehen und Ihre Marktmeldungen einzurichten.

Der Palladiumpreis Ausblick 2023

Durchschnitt: 1.800 $/oz.

Tief: ~1.500 $/oz.

Höchststand: ~2.500 $/oz.

Wahrscheinlichkeit: 50 %

Bullischer Fall: 2.500+ $/oz. (Wahrscheinlichkeit: 25 %).

Bärischer Fall: 1.500- $/oz. (Wahrscheinlichkeit 25 %).

Nicky's „Zutaten" für ein bullisches Szenario:

  • Unvorhergesehene Lieferunterbrechungen;
  • Chinas Wachstum, das einen Anstieg der Nachfrage nach Palladium auslöst;
  • Strengere Emissionsvorschriften und damit wachsende Palladiumbestände (Palladium wird bei der Emissionskontrolle von Benzinmotoren verwendet);
  • Wiedereinstieg der Investoren/steigendes Interesse.

Klicken Sie hier, um den aktuellen Palladiumpreis zu sehen und Ihre Marktmeldungen einzurichten.

Was ist das Fazit?

Der Prognose zufolge sieht es so aus, als könnte 2023 ein gutes Jahr für alle vier Edelmetalle werden.

Es ist wahrscheinlich, dass Gold von den wachsenden Rezessionsrisiken, einem schwächeren US-Dollar und der anhaltenden Inflation profitieren wird, während Silber wie üblich von einer stärkeren Nachfrage im Elektronik- und Automobilsektor unterstützt werden könnte.

Platin und Palladium, die als seltene Metalle von den Automobilherstellern zur Verringerung der schädlichen Fahrzeugemissionen verwendet werden, dürften unter anderem von der wachsenden Autonachfrage und strengeren Emissionsvorschriften profitieren.

In jedem Fall wird es nach ein paar schwierigen Jahren interessant sein zu sehen, wie sich das Jahr 2023 entwickelt.