News-Woche: Vereinigtes Königreich gegen Krypto-Börse, Rezession Warnung

Newsdesk
4 Minuten lesen
30 Jun 2021

30/06/21: Analysten sagen eine bullische Woche für Gold voraus, die britische Finanzaufsichtsbehörde verbietet der weltweit führenden Kryptowährungs-Börsenplattform den Betrieb im Land. Und mehr.

Investment-Nachrichten

Wall Street und Main Street sind diese Woche bullish auf Gold und erwarten höhere Preise knapp unter der Marke von $1.800 pro Unze.

Gold beendete die letzte Woche mit einem Plus von etwa 1 %, nachdem es in der Vorwoche nach der Ankündigung der Zinserhöhung durch die US-Notenbank stark gefallen war.

Die amerikanische Stock Futures waren am Montag gemischt, nachdem der S&P 500 am Freitag auf ein Rekordhoch geklettert war und seinen besten Wochengewinn seit Februar erzielte, während der Nasdaq seine beste Woche seit April verzeichnete.

Vor der neuen Woche war der S&P 500 in diesem Jahr um fast 14% gestiegen; der Dow war im bisherigen Jahresverlauf um 12,5% gestiegen; und der Nasdaq stieg um 11,4% im Jahr 2021.

Der monatelange Preisverfall von Bitcoin könnte zu einem Ende kommen und es wird erwartet, dass er bis zum Ende des Jahres ein Rekordhoch von mindestens $70.000 erreicht, sagen Analysten.

"Ich denke definitiv, dass wir bis zum Ende des Jahres etwas nördlich von $70,000 sehen können. Ich denke, dass wir erwarten können, dass alle, dass FUD [Furcht, Ungewissheit und Zweifel], die wir in den letzten Wochen gesehen haben, zu einem flachen Markttrend über den Sommer führen könnte", sagte Jason Urban, Co-Leiter der Galaxy Digital Trading bei Galaxy Digital.

Krypto bekommt eine rote Warnflagge: Die britische Finanzaufsichtsbehörde hat der weltgrößten Kryptowährungsbörse Binance verboten, in dem Land Geschäfte zu machen. Dies wurde bereits als "einer der bedeutendsten regulatorischen Schritte bis heute" gegen Krypto bezeichnet.

Binance sagte jedoch, dass die Mitteilung keine "direkten Auswirkungen" auf die Dienstleistungen, die von seiner Website Binance.com angeboten werden, haben würde, da seine bestehende Krypto-Börse nicht in Großbritannien ansässig ist. Trotz der FCA-Entscheidung wird es keine Auswirkungen auf britische Einwohner haben, die die Website zum Kauf und Verkauf von Kryptowährungen nutzen.

Binance.com ist eine der weltweit größten Online-Tauschplattformen, die eine Reihe von Finanzdienstleistungen anbietet, einschließlich des Kaufs und Handels einer breiten Palette von Kryptowährungen.

Facebook hat eine Marktkapitalisierung von $1 Billion erreicht, nachdem seine Aktien durch ein positives Gerichtsurteil, das eine Kartellbeschwerde der Federal Trade Commission ablehnte, in die Höhe getrieben wurden.

Facebook ist das fünfte US-Unternehmen, das diesen Meilenstein erreicht hat, nach Microsoft, Apple, Amazon und der Google-Muttergesellschaft Alphabet.

Weitere Nachrichten

Sam Zell war falsch*? Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell sagte, es sei "sehr, sehr unwahrscheinlich", dass die USA eine Inflation wie in den 1970er Jahren erleben könnten. Und doch erkannte er an, dass einige Inflationsdrücke stärker sind als erwartet.

"Ich werde sagen, dass diese Effekte größer waren, als wir erwartet haben, und dass sie möglicherweise dauerhafter sind, als wir erwartet haben. Aber die neuen Daten stimmen sehr gut mit der Idee überein, dass diese Faktoren im der Zeit schwinden werden, und dann wird sich die Inflation in Richtung unserer Ziele bewegen, und wir werden das genau beobachten", sagte Powell.

*Unseren SPOTLIGHT-Artikel über Sam Zell lesen.

El-Erian scheint anders zu denken... Der bekannte Geschäftsmann warnte, dass die Fed eine weitere Rezession riskiert, wenn sie gezwungen ist, die Inflation zurückzuhalten, und wies darauf hin, dass es bereits Anzeichen dafür gibt, dass die Inflation hier ist, um zu bleiben.

"Jeden Tag sehe ich Anzeichen dafür, dass die Inflation nicht vorübergehend ist, und ich mache mir Sorgen, dass die Fed ins Hintertreffen gerät und aufholen muss, und in der Geschichte fühlt man sich sehr unwohl, wenn man sich in einer Welt wiederfindet, in der die Fed aufholen muss", sagte Mohamed El-Erian, Chefwirtschaftsberater der Allianz, gegenüber CNBC.

Und wenn die Fed das nicht schafft, muss sie möglicherweise die Zinssätze erhöhen und ihre Geldpolitik schneller straffen, als es sollte.

"Normalerweise enden wir mit einer Rezession, weil man auf die Bremse treten muss, anstatt langsam den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, was meiner Meinung nach passieren wird", fügte El-Erian hinzu.

Apropos Fed: Rosengren von der Fed sagte, dass es eine Möglichkeit gibt, dass eine Zinserhöhung schon Ende 2022 kommen könnte, da sich der Arbeitsmarkt verbessert.

"Die Voraussetzungen sind, dass wir eine nachhaltige Inflationsrate haben, also 2% oder mehr, und dass wir Vollbeschäftigung haben", sagte Rosengren in einem Rundfunkinterview mit Yahoo Finance. "Ich erwarte, dass es durchaus möglich wäre, dass wir dies bis Ende nächsten Jahres sehen werden, aber es hängt davon ab, ob die Wirtschaft so stark wie erwartet voranschreitet", sagte der Präsident der Federal Reserve Bank of Boston, Eric Rosengren.

"Sie sagen das, aber..." Mindestens 9 Millionen Amerikaner, die während der Pandemie ihren Job verloren haben, haben trotz des größten Einsatzes von Wirtschaftshilfe in der Geschichte der USA keine Arbeitslosenunterstützung erhalten.

Daten zeigen, dass die Hälfte der 64,3 Millionen Menschen, die Arbeitslosenhilfe beantragt haben, kein Geld aus diesem Programm erhalten haben.

Und zum Schluss…

Warren Buffett sagte, dass seine Kinder fast nichts von seinem 100-Milliarden-Dollar-Vermögen erhalten werden. Wollen Sie wissen, warum?

"Nach vielen Beobachtungen von superreichen Familien, hier ist meine Empfehlung: Hinterlasst den Kindern genug, damit sie alles tun können, aber nicht genug, damit sie nichts tun können", so Buffett in einer Notiz an die Aktionäre.

Doch lassen Sie sich nicht täuschen: Es ist nicht wirklich so, dass Buffetts Kinder, die jetzt in ihren 60ern sind, nichts von ihrem Vater bekommen haben. Jedes Kind hätte eine Stiftung im Wert von 2 Milliarden Dollar, die von Warren finanziert würde.

Bis nächste Woche!


Das könnte Sie auch interessieren